Schweinsstelze aus dem Römertopf

Schweinestelze

Zutaten für 4 Personen:
1 Römertopf, gut gewässert (1 Nacht lang)
1 Schweinsstelze 1,8 bis 2,0 kg
1 Liter gut gewürzte Suppe oder Brühe
1 große Zwiebel, grob geschnitten
2 Petersilwurzeln, in große Stücke geschnitten
1 Karotten, in große Stücke geschnitten
4 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten
1/2  TL Kümmel (wer den nicht mag, lässt ihn weg)
2 Scheiben Knollensellerie, in große Stücke geschnitten
Sauce:
1 EL Tomatenmark
200 ml Rotwein
Brühe aus dem Römertopf
Gemüse aus dem Römertopf
1 – 2 EL Zwetschkensauce www.laendlekitchen.at/zwetschkensauce

Zubereitung:

  • Den Römertopf über Nacht gut mit Wasser einweichen. Wenn er glasiert ist – entfällt dies.
  • Die Gemüse putzen und schneiden.
  • Die Suppe (sie sollte möglichst überwürzt sein, falls so eine nicht vorhanden ist, dann unbedingt die Suppe einreduzieren lassen – z.B. von 2 Liter auf 1 Liter, sodass sie sehr kräftig ist. Evtl. nachsalzen und pfeffern).
  • Nun die Suppe in den Römertopf leeren, Kümmel dazu geben, die Gemüse gut durcheinandermischen und ebenfalls in den Römertopf geben.
  • Die gut gewaschene Schweinestelze oben drauf legen und den Deckel schließen.
  • Bei 160 Grad Heißluft nun mindestens 3,5 Stunden im Backofen belassen (ich habe die unterste Schiene genommen).
  • Nach 3,5 Stunden die Haxe herausnehmen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  • Die Schwarte ist nun schön weich und kann eingeritzt werden. Den Haxen nur noch leicht ansalzen und nochmals in den Backofen damit.
  • Backofen auf 200 Grad Heißluft stellen und die Haxe noch mindestens 30 bis 40 Minuten weitergaren.
  • Inzwischen die Sauce machen:
  • Das Gemüse abseihen und etwas ausdrücken. Im Sieb belassen.
  • In einer beschichteten Pfanne etwas Staubzucker karamellisieren und das abgeseihte Gemüse hinzufügen.
  • Alles gut durchrösten und einen guten EL Tomatenmark beifügen. Wenn es sich am Pfannenboden angelegt hat, dann mit 
  • 200 ml dunklem Rotwein aufgießen und diesen komplett einkochen lassen.
  • Nun die abgeseihte Brühe vom Schweinshaxen hinzufügen und aufkochen.
  • In ein hohes Gefäß füllen und alles gut durchpürieren mit dem Mixstab.
  • Ich habe zwei EL meiner Zwetschkensauce hinzugefügt, das Rezept findet ihr auf meinem Blog unter http://laendlekitchen.at/zwetschken-sauce

TIPP:
Auf diese Machart wird die Schwarte wunderbar kross und nicht ledrig, sondern wirklich knusprig. 
Als Beilage hatten wir ein Wirsing-Gemüse, es würde aber auch ein wunderbarer Krautsalat oder auch Sauerkraut dazu munden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.