Vorarlberger Birabrot

Vorarlberger Birabrot
Bei uns gibt es im Advent noch keine Weihnachtskekse sondern das sogenannte „Birabrot“, gefüllte oder ungefüllte Bratäpfel, gebratene Maroni, Glühmost, Glühwein, oder nicht alkoholischen Punsch. Auf die Kekse wird bei uns bis am 24. Dezember gewartet. Dennoch hat man mit dem Birabrot eine wunderbare süße Köstlichkeit, die zudem ohne Zucker zubereitet wird! Der Fruchtzucker der Früchte ist mehr als genug für die Süße. Dieses Rezept ist wunderbar einfach nachzumachen und ich kann es nur jedem empfehlen!

Zutaten für 12 Stück:
1000 g Dörrbirnen
300 g Dörrpflaumen
500 g Kranzfeigen
500 g Sultaninen
400 g Walnusskerne
200 g Haselnüsse
200 ml Rum

Grundteig:
430 g glattes Dinkelmehl
190 g Roggenmehl
430 ml Wasser (Schnitzwasser)
20 g Zucker
1 Würfel Hefe
10 g Salz
40 g Gewürzmischung (alles gemahlene Gewürze: Nelke, Zimt, Koreander, Piment)

Deckelteig:
500 g Weizenmehl glatt
300 ml Milch
3 TL Öl

Etwas Mehl zur Bearbeitung
1 Ei und Schnitzwasser zum Bestreichen

Zubereitung:

  • Dörrbirnen kochen (Saft nach dem Kochen auffangen) und mahlen, Dörrpflaumen mahlen, Kranzfeigen fein schneiden, Sultaninen mit Rum übergießen, Walnusskerne hacken, Haselnüsse rösten und hacken.
  • Die Gewürzmischung zufügen und alles gut miteinander vermengen.
  • Für den Grundteig den Zucker und die Hefe mit etwas Mehl und Schnitzwasser vermischen und ca. 10 – 15 Minuten stehen lassen.
  • Die Mehle mit Salz vermischen, das Hefegemisch beifügen und nach und nach Schnitzwasser dazu kneten.
  • Dann die Fruchtmasse einkneten.
  • 30 bis 40 Minuten zugedeckt stehen lassen.
  • Für den Deckelteig das Weizenmehl mit Milch und Öl gut und sehr glatt verkneten, in eine Folie wickeln und mit einer angewärmten Schüssel übergestülpt ruhen lassen.
  • Dann jeweils ca. 60 g davon abstechen auf bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und ziehen.
  • 500 g vom Birnenteig schön mittig einfüllen und mit dem Teig ummanteln.
  • Auf ein mit Backpapier belegtes Blech nicht allzu nahe zusammenlegen.
  • Ein Ei mit Birnenschnitzwasser verquirlen und damit bestreichen.
  • Mit einer Spießnadel oben viele Löcher einstechen, dass die Feuchtigkeit beim Backen entweichen kann, sonst reißen die Laibe an der Seite und überall auf.
  • Bei 180 Grad Heißluft ca. 1 Stunde backen.

Das Birnenbrot auf einem Rost gut auskühlen lassen und anschließend in Butterbrotpapier einwickeln.
Es hält sich im Keller kühl aufbewahrt in Dosen ca. 3 – 4 Wochen.
Am besten ist es aber, man friert es in Säckchen ein.

 

….mit Butter genießen …. mmmmhhhhh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.