Kartoffel-Dinkelruchmehl-Brot

on

Zutaten:
650 g mehlige Sorte Kartoffeln (bereits geschält)
etwas Salz
1/2 Würfel frische Hefe (oder 2 EL LM)
ca. 150 ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker
550 g Dinkelruchmehl oder Dinkelmehl oder mit Dinkelvollkorn gemischt, auch Weizen-Vollkornmehl
15 g Salz
50 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl

Zubereitung:

  • Zuerst mehlige Kartoffeln schälen, würfeln und als Salzkartoffeln kochen.
  • Die Kartoffeln nach dem Kochen durch eine Kartoffelpresse drücken und gut auskühlen lassen (kann man auch schon am Vortag machen).
  • Nun die Hefe (oder den LM) mit lauwarmen Wasser (25°) und dem TL Zucker und 1 EL Mehl vermengen und für ca.  1 Stunde quellen lassen (es sollte schöne Blasen werfen und deutlich aufgegangen sein).
  • In eine große Rührschüssel das Mehl, Salz, Öl, Kartoffeln und das Hefewasser geben und alles zu einem festen glatten Teig verkneten.
  • Den Teig nun abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde ruhen lassen bis sich der Teig verdoppelt hat. Wenn man ihn über Nacht gehen lässt, dann die Hefe oder LM um die Hälfte verringern und den Teig in den Kühlschrank stellen.
  • Nach dem Ruhen den Teig nochmals gut mit den Händen durchkneten, halbieren und zu zwei länglichen Laiben formen. Ist der Teig im Kühlschrank gewesen, zuerst wieder auf Zimmertemperatur bringen! Erst dann wieder verarbeiten.
  • Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen (mit großen Abstand) und abgedeckt nochmals für ca. 30 Minuten gehen lassen.
  • Da mein Teig eher weich war, habe ich mich entschlossen, diesen zu teilen und in mit Backpapier ausgelegten Töpfen zu backen. Die erste Halbzeit mit Decken, die zweite Halbzeit ohne Deckel, dann mit dem Backpapier herausnehmen und noch ohne alles auf dem Backgitter ca. 10 Minuten für eine dunkle Kruste backen.
  • Man erkennt ob die Laibe richtig fertig sind, wenn sie auf Klopfen hohl klingen, dann sind sie perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.