Apfelstrudel aus Dinkel- und Maismehl

Zutaten für 2 Strudel:
100 g Dinkelmehl, Vollkorn
100 g Dinkelmehl weiß
100 g Maismehl (Polentamehl)
2 EL Bio-Dinkelgrieß
1 Ei
1/2 TL Salz
2 EL Apfelessig, naturvergoren
1/16  lt lauwarmes Wasser, je nach Mehl etwas mehr
2 – 4 EL Öl
Alternative:
250 g Dinkelmehl Type 630 (Dinkelweißmehl) bei Dinkelvollkorn die Flüssigkeit etwas erhöhen (auf ca. 90 g)!
80 g lauwarmes Wasser
20 g Öl
2 g Salz
50 g Ei (= 1 kleines Ei)
1 EL Essig (naturvergoren, kein Industrie-Essig)

Füllung – pro Strudel:
1,5  kg süße Äpfel, geraspelt
4 – 5 EL Rosinen, in Wasser oder Rum eingelegt
150 g geschälte, geriebene und geröstete Mandeln
2 TL Zimtpulver
4 EL Butter, zerlaufen
Außerdem:
2 EL Butter, zerlaufen (nicht heiß) – pro Strudel

Zubereitung:

  • ein bis zwei Tage vorher:
    Alle Zutaten des Teiges in eine Schüssel und so lange kneten, bis er seidig weich ist. Mit dem Wasser kann es variieren, da jedes Mehl anders reagiert. Einfach nach und nach Wasser zugeben, und schauen, wie sich der Teig beim Kneten entwickelt. Lange kneten, sodass sich der Kleber gut entfalten kann.
  • anschließend in eine Folie (KEIN ALU) wickeln und in den Kühlschrank legen – gut sind 2 Tage. Man kann den Teig auch portionieren und einfrieren. Im Kühlschrank auftauen und 1 Tag darin liegen lassen.
  • Rosinen in Wasser oder Rum einlegen
  • Verarbeitung:
    Teig 1 Stunde vor Verarbeitung aus dem Kühlschrank legen. 
    Die angegebene Menge ergibt zwei Strudel, also den Teig zuerst teilen.
  • Die abgezogenen und geriebenen Mandeln in der Pfanne ohne Fett gut rösten und auskühlen lassen.
  • Butter in einem kleinen Pfännchen zerlassen und überkühlen lassen, sodass sie flüssig bleibt, aber nicht mehr heiß ist.
  • Ein großes Tuch gut bemehlen und den Teig ebenfalls. Mit dem Rollholz den Anfang machen und dann jeweils an den Ecken und Seiten gut ausziehen.
  • Nun mit dem Fettpinsel den Teig mittig (Ränder frei lassen) mit der flüssigen Butter einstreichen.
  • Mandeln darüber streuen.
  • Äpfel  und abgetropfte Rosinen drauf geben und mit Zimt bestreuen.
  • Die Seiten des Strudels einschlagen und mit Hilfe des Tuches schön aufrollen.
  • Schluss sollte oben sein.
  • Backblech mit Backpapier belegen und mit Hilfe des Tuches nun den Strudel auf das Backblech legen.
  • Mit der restlichen Butter bestreichen und mit einer Spießnadel oben recht viele Löcher stupfen, sodass die Feuchtigkeit gut entweichen kann (sonst reißt er auf der Seite stark auf und der Saft rinnt aus).
  • Bei 175 Grad Heißluft oder 190 Grad U/O Hitze ca. 45 Minuten backen.

Dieser Strudel eignet sich sehr gut für Menschen, die eher glutenfrei und zuckerfrei essen sollten (Achtung bei Diabetikern: Fruchtzucker des Apfels nicht unterschätzen). Uns hat er sehr gut geschmeckt und ich werde dieses Gebäck zu unserem Kaffee sicherlich wieder machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.