Spinat-Schafkäse-Strudel

Zutaten
für 1 Strudel – 3 bis 4 Personen
50 g Dinkelmehl, weiß
50 g Dinkelvollkornmehl
50 g Maismehl (Bioqualität)
3 EL Öl
1 EL Essig
1 Msp. Salz
lauwarmes Wasser (knappes 1/8 lt)
Fülle:
500 g Spinat
1 Zwiebel, fein geschnitten
3 Knoblauchzehen, fein geschnitten
1 Prise Muskat
250 g Schaffrischkäse (oder Frischkäse)
250 g Schafkäse (Feta)
getrocknete Kräuter nach Geschmack
Paprikapulver edelsüß
Salz
Pfeffer
zum Bestreichen:
flüssige Butter

Zubereitung:

  • Strudelteig herstellen – am besten am Vortag, aber mindestens 3 Stunden vorher und gut zugedeckt kühl lagern.
  • Spinat in kochendem Salzwasser blanchieren, abseihen und sofort in eiskaltem Wasser abkühlen und ausdrücken,  mit dem Messer zerhacken.
  • Zwiebel und Knoblauch fein würfelig schneiden und in 1 EL Butterschmalz anschwitzen, den Spinat hinzufügen und mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken.
  • Auskühlen lassen.
  • Strudelteig  auf Zimmertemperatur kommen lassen und deshalb mindestens 1 Stunde vorher aus der Kühle nehmen.
  • Auf einem gut bemehlten Tuch ausrollen und zum Schluss etwas ausziehen.
  • Mit Schaffrischkäse oder Schafkäse bestreichen.
  • Mit Kräutern und Paprikapulver bestreuen.
  • Den ausgekühlten Spinat darüber verteilen.
  • Darauf den in Würfel geschnittenen Schafkäse (Feta) verteilen.
  • Seitlich die Ränder des Strudels einschlagen und eng aufrollen.
  • Schluss nach oben.
  • Mit Hilfe des Tuches in eine entweder bebutterte oder mit Backpapier ausgelegte Form legen. Ich wählte leider die runde Auflaufform und wollte einen Kranz machen, dabei ist er mir – weil ich ihn zu dünn ausgezogen habe – etwas gebrochen und ich musste „ein wenig flicken“. Einfacher wäre es gewesen, ihn als Ganzes auf ein Backblech zu legen.
  • Backofen auf 200 Grad U/O Hitze (oder 180 Grad Heißluft) vorheizen.
  • Strudel mit flüssiger Butter bestreichen und nicht vergessen Löcher einzustechen (am besten mit einer Spießnadel), damit er nicht all zu sehr bricht.
  • Für ca. 45 Minuten backen.

Dazu schmeckt Salat nach Wahl. Ich habe im Herbst Rotkraut eingemacht und habe diesen als Salat dazu gereicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.