Birnenfrüchtebrot

Birnenfrüchtebrot

Quelle:
Das Birnenbrot-Rezept stammt aus dem Kochbuch der Großmutter von Gottfried Widmer, Jahrgang 1881. Die Birnenbrote wurden zur Zeit seiner Grosseltern im Limmattal an Weihnachten als Süssigkeit gegessen.

Zutaten Birnenmasse
350 g     Dörrbirnen
125 g     getrocknete Apfelschnitze
150 g     getrocknete Zwetschgen / od. Pflaumen
100 g     Weinbeeren / od. Rosinen
120 g     Feigen 
200 g     Honig / od. Melasse / od. Birnel – ich habe das weggelassen, weil heutzutage die Früchte wesentlich süßer als früher sind
150 g    Birnenkochwasser
40 g      Birnen Trester (statt dessen getrocknete vermahlene Apfelschalen)
1 Kl      Zimt
1 Kl      Änis / od. Kardamon gemahlen (ich nahm Kardamom)
1 Messerspitze Nägeli gemahlen
150 g     Baumnüsse (Walnüsse)

Zubereitung Birnenmasse:
Dörrbirnen gut waschen und in sauberem Wasser kochen. Anschließend zusammen mit Apfelschnitze, Zwetschgen / od. Pflaumen durch Fleischwolf drehen. Feigen waschen und halbieren. Wer glaubt, es ist zu wenig süß, der kann das Birnenkochwasser mit Honig / od. Melasse / vermischen. Alles gut miteinander vermischen.

Zutaten 2: Hefeteig 1

320 g     Mehl
50 g        Zucker
150 g     Äpfel
30 g        Butter
6 g          Salz
20 g        Hefe

Zubereitung Hefeteig 1
Äpfel auf Bircherraffel fein gerieben. Den Hefeteig eine Stunde gehen lassen und anschließend mit den Zutaten Birnenmasse gut vermischen. Die Masse in 3 Mal ca. 600 g od. 6 Mal ca. 300 g teilen, etwa 5 cm dicke Rollen formen, kein Mehl zusätzlich in Masse mischen. Je nach Feuchtigkeit die Rollen stark mehlen damit sie nicht ankleben und auch von Hand hoch gehoben werden können.
Zugedeckt 2 – 3 Std. ruhen lassen.

Zutaten 3: Hefeteig 2
600 g     Mehl
30 g        Butter
20 g        Hefe
20 g        Zucker
10 g        Salz
150 ml     Wasser

Zubereitung Hefeteig 2
Alles zu einem festen Teig vermischen. Den Teil in 3 oder 6 gleich große Stücke teilen und 1 Std. gehen lassen. Die Teigportionen auf Mehl auswallen und die Birnenteil-Rollen einpacken.

Die Birnenbrote auf ein Kuchenblech legen und die Oberfläche gut einstechen. (viele kleine Löcher). Zugedeckt ca. 30 Min. gehen lassen. Mit Eigelb und etwas Milch vermischt bestreichen. Im auf 170 Grad vorgeheizten Ofen auf der untersten Stufe 60 – 90 Minuten backen.

 

Nach dem Vermischen von Birnenmasse und Hefeteigmasse 1 Laibe formen und gut einmehlen, das Tuch ebenfalls gut einmehlen und in den Abständen das Tuch hochziehen, damit sie nicht zusammenkleben.
Hefeteig 2 in so viele Stücke teilen wie man Birnenlaibe hat und jeweils ausrollen. Größe so anpassen, dass der Laib knapp aber doch umwickelt werden kann (zu viel Teig ist nachher unschön, da es beim Anschnitt dann zu dick ist.
Die Birnenlaibe mit einer bemehlten großen flachen Schaufel vom Tuch heben und vorsichtig auf den ausgerollten Teig mittig legen, anschließend schön umwickeln und überschüssigen Teig abschneiden.
Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
NICHT VERGESSEN: Die Laibe gut mit einer Spießnadel stupfen, sodass genug Feuchtigkeit entweichen kann – sonst platzen sie auf.
Anschließend mit zerklopftem Ei bestreichen und nochmals gehen lassen, bevor man sie in den Backofen gibt.
hier sieht man, dass der Teig zu knapp abgeschnitten wurde, deshalb öffnet es sich.
immer wirklich genug Löcher stupfen, dann platzen sie nicht so auf wie bei mir, es hätten also noch mehr sein können.
Nach dem Backen auf einem Gitter gut auskühlen lassen, sodass die Hitze unten auch weg kann. Es hat sich als günstig erwiesen, immer einen kleinen Probe-Wecken zu machen. So kann man dann feststellen, ob es auch richtig durchgebacken ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so kann dieses Birnenbrot auf jeden Fall noch nachgebacken werden.
Bis auf die Nüsse, sind die Früchte in diesem Birnenfrüchtebrot nicht zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.